Schlagfertigkeit: Einfach gekonnt kontern!

Schlagfertigkeit: Einfach gekonnt kontern!

Kennen Sie das? Sie sitzen in einem Termin oder Meeting und plötzlich schleudert Ihnen jemand eine derartige Unverschämtheit entgegen, dass Ihnen die Spucke wegbleibt. Das hat der bzw. die jetzt nicht ernsthaft gesagt, oder? Doch. Und ganz genau so gemeint.

Während Sie den Spruch noch verdauen, mit der Fassung ringen oder noch nach einem passenden Konter suchst, geht das Gespräch munter weiter. Oftmals mit Lachern auf Ihre Kosten. Fühlt sich miserabel an, nicht wahr?

Diese Situationen kenne ich sehr gut. Situationen, in denen sich Sekunden gefühlt zu Stunden ausdehnen. Situationen, die man nicht glauben kann. Oder möchte.

Hat derjenige keine Erziehung genossen? So kann man doch nicht sein! Sowas kann man doch nicht sagen! Doch, er kann. Und genau deshalb tut er es.

Um einen Lacher auf seiner Seite zu haben. Um Sie und andere zu terrorisieren. Um sich selbst zu erhöhen, wenn er es fachlich nicht zustande brächte.

Mit schäbigen Tricks oder einfach nur einer viel zu großen Klappe hat Ihr Widersacher Sie genau da, wo er Sie haben wollte: Sie laufen rot an vor Wut, Hilflosigkeit oder Entrüstung. Ihre Hand zittert. Sie fangen an zu stammeln. Und machen sich erst recht zum Gespött.

Blöderweise wurden wir alle oder zumindest die meisten von uns dahingehend erzogen, was man alles nicht „darf.“ Was man durchaus darf, wenn man verbal angegriffen wird, hat uns in der Regel niemand gezeigt.

Deshalb fällt uns auch spontan selten ein passender Konter ein. Oder wie der amerikanische Schriftsteller Mark Twain schon wusste:

„Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.“

Besonders Frauen werden dazu angehalten stets freundlich, bescheiden und höflich zu bleiben – und daran ist auch erst einmal nichts auszusetzen. Dumm nur, wenn Ihnen ausgerechnet Ihre „gute Kinderstube“ beruflich zum Verhängnis wird.

Denn wenn Sie im Job aufgrund schlagfertigerer Kollegen oder Vorgesetzte nie glänzen, sich nie hervortun können, ist es um Ihre berufliche Entwicklung schlecht bestellt.

 

Das Problem mit der Schlagfertigkeit

Leider geben wir anderen Menschen sehr viele Steilvorlagen, uns zu ärgern, schikanieren oder einfach dumm da stehen zu lassen.

Das Problem sind unsere „blinden Flecken“, also Schwächen, die wir bewusst verdrängen, die jedoch für jeden anderen klar ersichtlich sind. Sie zu kennen und daran zu arbeiten, ist für Ihre erfolgreiche berufliche Entwicklung ausgesprochen wichtig.

Wir alle sehen blinde Flecken bei anderen, aber schauen über unsere eigenen gerne hinweg. Oder vielmehr sehen wir sie gar nicht. Und wer beschäftigt sich schon gerne mit seinen Schwächen?

Wird uns nicht ständig suggeriert, dass wir uns auf unsere Stärken besinnen sollen? Hierzu habe ich eine klare Haltung: Sich auf den Ausbau von Stärken zu fokussieren, ist für Sie ausgesprochen wichtig, damit Sie sich beruflich entwickeln.

Doch Sie sollten auch Ihre Schwächen kennen, bevor sie andere bei Ihnen entdecken, für ihre Zwecke einsetzen und Sie den Kürzeren ziehst. Denn dann hilft Ihnen die beste Stärke nichts.

An welchen Schwächen Sie letztlich arbeiten oder mit welchen Sie weiterleben möchten, ist  letztlich Ihnen überlassen. Doch kennen sollten Sie sich selbst wie Ihre eigene Westentasche. Und vor allem besser, als es andere tun.

Das gilt für blinde Flecken genauso wie für versteckte Potenziale. Beim Erkennen dieser Stärken und Schwächen kann Ihnen die MotivStrukturAnalyse (MSA) helfen, die ich hier auf www.beruflich-entwickeln.de kostenlos zur Verfügung stelle.

Werden Sie verbal häufig angegriffen? Schwächen in Ihrem Selbstbewusstsein sind die perfekte Grundlage für fiese Verbalattacken. Ihre blinden Flecken genau zu betrachten, lohnt sich also.

Oder möchten Sie zulassen, dass andere Sie besser kennen als Sie sich selbst? Dann ist ein fremdbestimmtes, unzufriedenes Leben vorprogrammiert.

Lassen Sie nicht zu, dass andere sich Ihre Schwächen zunutze machen und auf Ihre Kosten im Job an Ihnen vorbeiziehen.

Und solange Sie daran noch arbeiten: Setzen Sie sich mit Schlagfertigkeit zur Wehr!

 

Die Vorteile von Schlagfertigkeit

Die gute Nachricht: Schlagfertigkeit kann man lernen. Die schlechte: Nicht von heute auf morgen. Doch wenn Sie ein paar Methoden lernen und diese immer wieder anwenden, wächst Ihr Mut- und damit auch Ihr „Schlagfertigkeitsmuskel.“

Es wird mit der Zeit immer einfacher. Sie werden ganz unbewusst zur richtigen Zeit die richtige Methode aus Ihrem Schlagfertigkeits-Werkzeugkoffer holen können.

Ähnlich wie beim Autofahren müssen Sie mit der Zeit nicht mehr darüber nachdenken, wie man beispielsweise den Blinker setzt: Ihre Hand macht das von ganz allein. Genauso verhält es sich beim gepfefferten Kontern.

Mit einer guten Portion Schlagfertigkeit im Gepäck können Sie nicht nur in Meetings punkten – statt zu verlieren. Auch in Gehaltsverhandlungen, Zielerreichungs-Gesprächen, Mitarbeitergesprächen oder in Verhandlungen mit Dienstleistern werden Sie deutlich souveräner, je schlagfertiger Sie sind.

Oder bei viel zu neugierigen Kollegen, die Fragen stellen, die sie selbst nicht beantworten wollen würden. Noch ein weiterer Vorteil: Je öfter Sie freche Kollegen verbal ausbremsen, desto weniger oft werden diese versuchen Ihre Schlagfertigkeit herauszufordern.

Das bringt Ihnen nicht nur Respekt unter den Kollegen ein, sondern schützt auch vor weiteren Attacken. Schließlich möchte der verbale Angreifer nicht plötzlich selbst dumm dastehen, weil Sie sich als schlagfertiger herausgestellt haben als vermutet.

Schlagfertigkeit ist übrigens auch eine gute Methode um sich beruflich zu entwickeln. Denn je höher Sie in der Hierarchie steigen, desto häufiger und härter wird der verbale Schlagabtausch.

Da bedarf es schon einer gehörigen Portion Schlagfertigkeit, um nicht den Kürzeren zu ziehen.

 

So lernen Sie Schlagfertigkeit

Damit Sie bei Verbalattacken nie wieder dumm dastehst, habe ich in meiner kostenlosen „Beruflich Entwickeln.“-Community bei Facebook die Schlagfertigkeitswochen eingeläutet.

Immer dienstags erhalten meine Gruppenmitglieder exklusiv kostenlose Methoden, Impulse, Tipps und Tricks rund um das Thema Schlagfertigkeit.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, wie Sie Schlagfertigkeit lernen und sich künftig gekonnt zur Wehr setzen können, dann schauen Sie gerne vorbei in unserer kostenlosen Community!

In geschützter Atmosphäre können Sie sich dort mit anderen austauschen, Rat und Feedback einholen. Laden Sie gerne auch Kollegen und Freunde dazu ein, die sich ebenfalls beruflich entwickeln möchten. Wir freuen uns auf Sie!

Sie wollen das Übel bei der Wurzel packen? Ihre blinden Flecken auf die Schliche kommen und ihnen ein für alle Mal den Gar ausmachen? Dann melden Sie sich bei mir.

Vielen Menschen konnte ich bereits dabei helfen in ihre Kraft zu kommen:

„Ich möchte mich nochmals für die aufschlussreiche Analyse meiner Motive und das darauf angepasste Business Coaching bedanken. Die darauffolgenden Wochen im Arbeitsalltag haben die von Ihnen getroffenen Aussagen bestätigt. Besonders erschreckend war dabei, wie bewusst anderen die eigenen blinden Flecken sind. Die von Ihnen empfohlenen Methoden zur Gegensteuerung konnte bzw. musste ich direkt anwenden. Ich fühle mich seitdem deutlich befreiter.” Führungskraft

Wenn sie das geschafft haben, dann schaffst Sie das ebenfalls. Sie müssen da nicht alleine durch, holen Sie sich fachkundige Hilfe und packen Sie es endlich an!

Ihre
MonikaBeyer-ManagementBeratung

2018-08-28T12:31:16+00:00

About the Author:

Monika Beyer
Monika Beyer ist Diplom-Kommunikationswirtin BAW und Strategieberaterin. Schwerpunktmäßig unterstützt sie mittelständische Unternehmen dabei, das Unternehmen, seine Führungskräfte und Teams zu entwickeln. Ihr besonderer Fokus liegt auf Motivation und -kommunikation. Praktische Erfahrung sammelte sie als Projektmanagerin für Mittelständler (KMU) und Konzerne - unter anderem im Rahmen von Mergers & Akquisitions. Als Strategieberaterin, Trainerin und Coach steht Monika Beyer für agile Führung, wertschätzende Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung als Schlüssel zu nachhaltiger Wettbewerbsfähigkeit.